Hinter den stark zunehmenden Krankheitsständen in den Firmen

verbirgt sich eine hohe Dunkelziffer an Burnout-Symptomatiken.

Im Prinzip kann es jeden treffen. Allerdings bedarf es auch einer

ganz bestimmten Persönlichkeitsstruktur um für "ein Ausbrennen"

anfällig zu sein. Stark betroffen sind Menschen in sogenannten Helferberufen (Ärzte, Pflegepersonal, Lehrer, Sozialarbeiter usw.), Menschen, die verantwortungsvolle Positionen begleiten oder sich

selbst sehr hohe Ziele setzen. Und, oft belächelt, aber sehr häufig

betroffen sind alleinerziehende Elternteile, weil sie die Dreifach-

belastung Job, Erziehung und Haushalt einfach nicht mehr schaffen.

 

 

Ein Burnout läuft in der Regel in mehreren Phasen ab:

 

Phase 1:     Überlastung

Phase 2:     Aggression, Kampf

Durch vermehrte Anstrengung (Aktivität) und emotionale Verausgabung versuchen die Betroffenen das unausweichliche Scheitern zu verhindern.

Phase 3:     Flucht und Rückzug

Phase 4:     Isolation und Depression.

Oft entstehen erst jetzt ein spürbarer Leidensdruck und ein Bedürfnis nach Hilfe und Unterstützung.

 

Hauptsymptome bei einem Burnout:

 

1.)  Emotionale und körperliche Erschöpfung

Müdigkeit, Kraftlosigkeit, vermehrtes Schlafbedürfnis, mangelnder Antrieb

 

2.)  Die Persönlichkeit verändert sich

Man erkennt sich selbst nicht wieder

Verhalten und Empfinden entsprechen nicht mehr der ursprünglichen Persönlichkeit. Gefühllose, gleichgültige, zynische oder sarkastische Einstellung gegenüber anderen Menschen. Diese werden abgelehnt, die Faust wird in der Tasche geballt. Selbst geliebte Partner, Kinder oder Freunde werden unwirsch, aggressiv, ohne Verständnis behandelt.

 

3.)  Abnehmende Leistungsfähigkeit

Konzentrationsprobleme, zunehmende Fehler bei der Arbeit

 

 

Ein Teufelskreis entsteht...

 

Der soziale Rückhalt, das tragende Netzwerk werden zerstört. Aufgrund der abnehmenden Leistungsfähigkeit wird man im beruflichen Umfeld angreifbar. Das Leben gerät außer Kontrolle.

 

Wie eingangs erwähnt hat die Burnout-Symptomatik auch immer etwas mit der Persönlichkeitsstruktur zu tun. Mittlerweile weiß man, dass immer das Zusammenspiel von zwei Ursachen für den Auslöser eines Burnouts verantwortlich ist:

 

 

Ursache 1:            Arbeitsbedingungen, äußere Umstände

  • hohe Arbeitsbelastung, Stress
  • mangelnde Ressourcen (Personal, Finanzmittel)
  • fehlendes oder wenig positives Feedback
  • ständige Konfrontation mit Problemen
    z. B. durch Kunden, Klienten, Schüler, etc.
  • keine klare Abgrenzung zwischen Beruf und Privatleben
  • zu hohe oder unklare Erwartungen und Zielvorgaben
  • Zerrissenheit zwischen den Erwartungen des Chefs, der Mitarbeiter, der Kunden, Klienten oder Patienten
  • mangelhafte Arbeitsorganisation, Strukturen und Rahmenbedingungen
  • schlechte Teamarbeit, Konflikte, Kompetenzgerangel
  • Überforderung durch zu komplexe oder sich ständig ändernde Aufgaben
  • geringer Verdienst (hauptsächlich in Non-Profit-Organisationen) und die darin gesendete Botschaft: "Deine Arbeit ist nicht viel wert!“
  • drohender Arbeitsplatzverlust

 

Warum brennt nun der eine aus, während der andere scheinbar immun gegen das Burnout-Syndrom ist - und das, obwohl er in derselben Abteilung arbeitet und mit den gleichen Umständen zu kämpfen hat? 

 

 

Ursache 2:            Die Persönlichkeit des Betroffenen

 

Zu den äußeren Umständen muss noch eine zweite Komponente kommen, um am Burnout Syndrom zu erkranken: die Persönlichkeitsstruktur des Betroffenen mit ihren inneren Wünschen und Ängsten. Hier ein Auszug:

  • sehr hohe Ideale / Ehrgeiz
  • Perfektionismus
  • die Unfähigkeit, „Nein“ zu sagen
  • die Angst vor Ablehnung
  • die Angst, den Erwartungen anderer nicht zu entsprechen
  • die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, Sicherheit zu verlieren
  • die Angst vor Versagen
  • den Wunsch, den Menschen wirklich helfen zu können
  • den Wunsch nach Anerkennung, Wertschätzung

 

Bei der Frage, wie das Burnout Syndrom im jeweiligen Fall entstehen konnte (bzw. bei der Suche nach den wirklichen Burnout-Ursachen), muss beides betrachtet und in Verbindung zueinander gebracht werden:

 

a) die äußeren Umstände

und

b) der Einzelne mit seinen inneren Zielen und Leitsätzen, seinen

     "inneren Antreibern" die meist schon seit der Kindheit im

     Unterbewusstsein arbeiten

 

Weder beim Einzelnen allein noch ausschließlich in den äußeren Umständen liegt die Ursache die zum Ausbrennen geführt hat. Vielmehr ist es das System, das Ineinandergreifen dieser beiden Komponenten.

 

Genau hier setzt der Systemische Ansatz an. Er erlaubt es, die Situation von außen zu betrachten und die Persönlichkeitsanteile bewusst zu machen. Dadurch kann die Struktur des jeweiligen Systems (Beruf, Familie usw.), die innere Einstellung und der Zusammenhang mit der auftretenden Symptomatik verstanden werden.

 

Die gute Nachricht ist: Ein Burnout kann behandelt werden. Wenn man die Ursachen erkannt hat, kann man ganz gezielt an den inneren Glaubenssätzen und dem Selbstbild arbeiten. Wenn die innere Einstellung sich verändert, verändert sich auch automatisch das persönliche Verhalten und der Umgang mit sich selbst.

 

Hier können Sie sich mit mir in Verbindung setzen um einen Termin zu vereinbaren.

 

Von innen sieht ein Hamsterrad aus

wie eine Karriereleiter!

 

 


Burnout-Syndrom


 

 

Burnout hat viele Namen (Diagnosen):

  • Ausgebranntsein (Z73.0)
  • Erschöpfungsdepression (F32.9)
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (G93.3)
  • Neurasthenie (F48.0)

 

Die Diagnose "Burnout" selbst ist bis heute nicht in der ICD10 (internationale Codierung von Krankheiten) hinterlegt. Ärzte behelfen sich dann gerne durch die eingangs genannten Diagnosen. Letztendlich bedarf es einer genauen Abklärung bevor die "Ausschluss-Diagnose" gestellt werden kann. Das bedeutet, dass Schritt für Schritt Krankheiten, Funktionsstörungen und Dysregulationen auf allen Ebenen des gesamten Organismus "ausgeschlossen" werden müssen bevor ein Burnout-Syndrom diagnostiziert werden kann. Dies setzt eine enge Kooperation mit den Fachärzten voraus.

 



 

 

Praxis für Psychotherapie (HPG) & Coaching
Lucia Völlinger

Muggensturmerstr. 3    |    76316 Malsch

Telefon   07246 9459522

E-Mail     info@psychotherapie-voellinger.de